Anzeige

Pflege

Anzeige

Der Begleiter des Nephro­logen

Die zahlreichen Anwendungs­möglich­keiten von Point-of-Care-Ultraschall

Ultraschall wird auf rasante Weise zu einem wichtigen Instrument für die Behandlung von Nierenerkrankungen sowohl zur Unterstützung bei der Diagnose als auch bei der Durchführung der Nierenersatztherapie und der anschließenden Überwachung. Dank der Verbesserungen von Bildqualität und Farbdoppler bieten moderne Point-of-Care-Ultraschallgeräte, einschließlich der von FUJIFILM SonoSite, Nephrologen ein vielseitiges Instrument, das während des gesamten Behandlungszyklus eingesetzt werden kann.

© FUJIFILM SonoSite GmbH

Diagnostik mit Ultraschall

Zunächst einmal hilft Ultraschall bei der Patientenbeurteilung bei einer Vielzahl von Anwendungen. Ultraschall-Untersuchungen der Nieren und Harnwege geben nicht nur Aufschluss über Größe, Form und Echogenität, sondern bieten zusätzlich die Gelegenheit, Hydronephrosen zu identifizieren. Patienten mit chronischem Nierenversagen sind häufig dem Risiko von Herz-Kreislauf-Komplikationen wie linksventrikuläre Hypertrophie oder Lungenstauung ausgesetzt.

Die Durchführung einer Lungensonografie am Krankenbett in Notfällen (Bedside Lung Ultrasound in Emergency, BLUE) kann wirkungsvoll dazu eingesetzt werden, A- und B-Linien zu identifizieren, wobei die letzteren auf Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge hinweisen.

Einsatz bei der Behandlung von Nierenerkrankungen

Zusätzlich zur Patientenbeurteilung sind Ultraschall-Untersuchungen von unschätzbarem Vorteil bei der Nadelführung während Biopsien und gehen mit einer erhöhten Präzision wie auch der Vermeidung von Komplikationen einher.
Bei der Hämodialyse ist Ultraschall ein maßgebliches Instrument für die Darstellung der Blutgefäße und der Erkennung geeigneter Punktionsstellen, welche von der individuellen Anatomie des Patienten sowie der Qualität der Blutgefäße selbst abhängen. Postoperative Scans der Fisteln helfen dabei festzustellen, ob das Flussvolumen angemessen ist – dies liegt idealerweise bei 600 Milliliter pro Minute oder mehr – und ob der Durchmesser und die Tiefe einer fistulierten Vene für eine Dialyse geeignet sind.

Ultraschall ist nach wie vor ein ausgesprochen nützliches Instrument für die Platzierung zentraler Venenkatheter. Traditionell wird für die Untersuchung der Position der Vena jugularis interna eine externe Landmarkmethode angewendet, was manche Patienten dem Risiko einer Punktion aussetzt. Mittels Ultraschall kann die Position der Vena jugularis interna im Verhältnis zur Arteria carotis communis bestimmt sowie hinsichtlich des bilateralen Gefäßkalibers untersucht und eine ultraschallgeführte Katheterisierung ermöglicht werden.
Während der Hämodialyse ist die Kontrolle des Flüssigkeitsvolumens wichtig, um sowohl Hyper- als auch Hypovolämie bei Patienten zu verhindern. Der Flüssigkeitsentzug während der Dialyse erfolgt oft in Übereinstimmung mit dem „Trockengewicht“ eines Patienten, allerdings stimmt diese klinische Schätzung häufig nicht mit dem tatsächlichen Blutvolumen überein. Hier kann ein Scan des Durchmessers der Vena cava inferior einen verlässlicheren Anhaltspunkt für das intravaskuläre Volumen bieten.

Ultraschall in der Peritonealdialyse

Auch bei der Peritonealdialyse hilft Ultraschall bei der Bestimmung des dicksten Abschnitts des Musculus rectus abdominis zur Implantation der inneren Muffe und stellt sicher, dass keine Darmschlingen direkt darunter liegen. Mithilfe des Farbdopplers wird eine geeignete Punktionsstelle bestimmt und die Nadel unter Ultraschallführung injiziert. Nachfolgende Scans bestätigen den ungehinderten Flüssigkeitsstrom. Das bildgebende Verfahren hilft auch bei der frühen Diagnose von Infektionen der Katheteraustrittsstelle, einschließlich des subkutanen Tunnels, und bei der Einschätzung, wie der Patient auf die Behandlung anspricht.

Vielseitiger Begleiter mit wachsender Nachfrage

Ultraschall etabliert sich immer mehr zum wichtigen Begleiter eines jeden Nephrologen, da er bei einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz kommen kann und somit zu einer verbesserten Patientenversorgung beiträgt. Point-of-Care-Ultraschallsysteme werden erkennbar immer häufiger verwendet und Unternehmen wie FUJIFILM SonoSite verzeichnen einen schnellen Anstieg der Nachfrage von Dialysestationen überall in Europa. Dadurch können sowohl Patienten als auch medizinisches Fachpersonal von den umfassenden Vorteilen dieses qualitativ hochwertigen Bildgebungsverfahrens von der Diagnose bis zur Behandlung profitieren.